Login für Fachleute

Noch keinen Zugang für den "Mein aks" Partnerbereich? Jetzt registrieren

aks Ombudsmann

Der Ombudsmann ist für Sie da bei Anliegen, die Sie nicht am aks-Standort besprechen möchten.

  • Kritik, Anregungen und Wünsche zu den aks-Dienstleistungen

Ihre Anfragen werden auf Wunsch anonym behandelt.

Kontakt

Karl Huber

+43 (0)55 74 / 202 - 2020

Das Seelenleid <b>wegmalen</b>

Das Seelenleid wegmalen

Die Ergotherapie hat einen wichtigen Stellenwert in der Therapie von psychischen Erkrankungen. Der Ansatz der Kunsttherapie geht darüber hinaus und kann innere Prozesse und Traumata sichtbar machen. Wie das in der Praxis funktioniert, erklärt Jürgen Hänsch, Ergotherapeut in den Sozialpsychiatrischen Diensten der aks gesundheit.

 

Was genau ist Ergotherapie?

Hänsch: Der Begriff stammt aus dem Griechischen und bedeutet sinngemäß Handlung, Arbeit und Aktivität – wieder „in Gang kommen“. In der Praxis bedeutet das, dass die Ergotherapie immer handlungsorientiert arbeitet. Sie holt die Klientin oder den Klienten dort ab, wo er gerade ist und spannt den Bogen zu Tätigkeitsbereichen, die von der Selbstversorgung über Freizeitaktivitäten bis zur Arbeit reichen.

 

Für wen eignet sich Ergotherapie?

Hänsch: Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und umfassen motorisch-funktionelle, sensomotorische und neuropsychologische Störungen. Auch bei psychischen Erkrankungen wird Ergotherapie mit großem Erfolg eingesetzt, bei uns auch bei Demenz im Frühstadium.

 

Was bringt Ergotherapie bei psychischen Erkrankungen?

Hänsch: Sie aktiviert und soll den Klientinnen und Klienten dort begleiten und fördern, wo er Stärkung und Stabilität benötigt. So kann mithilfe der Ergotherapie z. B. der Tagesrhythmus neu aufgebaut oder stabilisiert werden. Dazu muss die Klientin oder der Klient seine Ressourcen erkennen, aktivieren und, wenn möglich, auch erweitern.

 

Wie funktioniert das genau?

Hänsch: Nachdem die Problemstellungen geklärt sind, wird ein Therapieplan mit überschaubaren Zielen formuliert. In Gruppen- und Einzelsitzungen werden verschiedene Handlungstechniken angewandt, je nach Zielsetzung. Dabei wird u. a. mit verschiedenen Materialien gearbeitet, z. B. Papier, Holz, Stein, Ton, Stoff oder Farben. Ebenso kann auch Einkaufs- und Kochtraining für den Alltag ein Thema sein.

 

Das klingt sehr künstlerisch und kreativ?

Hänsch: Kreativmaterialien helfen als Medium, durch das die Klientin oder der Klient sich selbst in der Handlung wieder neu spüren und einen verbesserten Selbstwert durch Erfolgserlebnisse erlangen kann. Das kann dazu führen, dass sie / er wieder an sich und ihre / seine Fähigkeiten glauben kann. Es kommen dabei meist gruppentherapeutische Aspekte hinzu. Auch Kunsttherapie kann in vielen Einzelfällen hilfreich sein.

 

Wie unterscheidet sich diese vom Kreativen in der Ergotherapie?

Hänsch: Die verwendeten Materialien sind ähnlich. Der Unterschied ist, dass die Ergotherapie nicht aufdeckend arbeitet. Das heißt, dass bei einem entstehenden Produkt nicht weiter gedeutet wird. Was entsteht, das entsteht. Dieses Produkt steht dann für sich.

 

In der Kunsttherapie ist das anders?

Hänsch: Die Kunsttherapie macht innere Prozesse durch Materialien und Medien der bildenden Kunst sichtbar. Bei Bereitschaft der Klientin oder des Klienten geht sie weiter in die Tiefe. Es werden z. B. einzelne Aspekte einer bildhaften Darstellung genauer angeschaut und reflektiert. So können bisher im Verborgenen schlummernde Lösungsmöglichkeiten auftauchen oder es können sich Problemstellungen in einem neuen Licht zeigen. Die neuen Sichtweisen und Aspekte können sich dann sehr hilfreich auf das Alltagsleben der Klientin oder des Klienten auswirken.

 

Warum ist diese Therapie bei psychischen Erkrankungen sinnvoll?

Hänsch: Künstlerische Medien können helfen insbesondere Traumata, die im Laufe eines Lebens erlitten wurden, anzuschauen. Das kann dazu beitragen, überhaupt erst einmal darüber reden zu können und in der Folge das Erlebte in ertragbare Prozesse umzuwandeln.

 

Bei welchen psychischen Störungsbildern eignet sich Kunsttherapie?

Hänsch: Eigentlich für alle Krankheitsbilder der psychischen Erkrankungen: schizophrene- und affektive Psychosen wie Depression und Manie, Persönlichkeitsstörungen wie z. B. die Borderline-Störung und auch neurotischen Störungen wie z. B. Angststörung, ebenso das Bild des Burn-out-Syndroms. Dies gilt auch für die Ergotherapie.

 

Wer bietet Kunsttherapie bei psychischen Erkrankungen an?

Hänsch: Die Sozialpsychiatrischen Dienste der aks gesundheit bieten Ergotherapie an den Außenstellen Götzis und Bürs an, in Egg und Dornbirn wird die Ergotherapie in Verbindung mit Kunsttherapie angeboten. Die Zuweisung zu den Angeboten der aks gesundheit erfolgt durch eine Ärztin oder einen Arzt mittels Reha-Schein.

Veröffentlicht am:
06. Nov. 2013
Themengebiete:
/ /
Informationsart:
Tags:

Weitere Artikel zum Thema

04. Nov. 2013

Arbeit hilft Körper und Seele

Die Ergotherapie ist ein bedeutender Bestandteil in der sozialpsychiatrischen Behandlung. „Im Zentrum stehen das Tätigsein und Handeln“, erklären die Ergotherapeuten Sabrina Thöni und Michael Heubacher von den Sozialpsychiatrischen Diensten ...

03. Dez. 2013

Stigmatisierung – Vorurteile gegenüber psychischen Erkrankungen

Die Haltung der Bevölkerung gegenüber psychisch kranken Menschen ist stark von Vorurteilen geprägt. Dies fördert die Stigmatisierung und Diskriminierung der Betroffenen weiß Sozialarbeiter Johannes Wolf-Nuderscher von der aks gesundheit.

27. Dez. 2013

Milchkonsum – Trends und Bekömmlichkeit

Während in Indien und China der Konsum von Milch und Milchprodukten ansteigt, ist er in Europa rückläufig. Klingt kurios, wenn man bedenkt, dass über 90 Prozent der Asiaten bekannter Weise keinen ...

Angebote der aks gesundheit

Gesund bleiben
Prävention

Gesund werden
Rehabilitation

Gesundheitsthemen
Wissen