Login für Fachleute

Noch keinen Zugang für den "Mein aks" Partnerbereich? Jetzt registrieren

aks Ombudsmann

Der Ombudsmann ist für Sie da bei Anliegen, die Sie nicht am aks-Standort besprechen möchten.

  • Kritik, Anregungen und Wünsche zu den aks-Dienstleistungen

Ihre Anfragen werden auf Wunsch anonym behandelt.

Kontakt

Karl Huber

+43 (0)55 74 / 202 - 2020

<b>Warum Zahnprophylaxe so wichtig ist!</b>

Warum Zahnprophylaxe so wichtig ist!

Mädchen_Zahnarzt

Mundgesundheit ist ein wesentlicher Bestandteil unseres allgemeinen Wohlbefindens. Regelmäßige Zahnprophylaxe unterstützt unser Streben nach gesunden Zähnen fürs Leben. Warum Zahnprophylaxe so wichtig ist, weiß Zahnärztin Dr. med. dent. Viktoria Bischof.

 

Was versteht man eigentlich unter Zahnprophylaxe?

Dr. Bischof: Prophylaxe heißt Vorsorge. Zahnprophylaxe ist somit die Zahngesundheitsvorsorge, die im Wesentlichen aus vier Punkten besteht: abwechslungsreicher, zuckerarmer Ernährung; effektiver, altersgerechter Mundhygiene; regelmäßiger Verwendung von fluoridierter Zahnpasta und fluoridiertem Kochsalz und regelmäßige Zahnarztbesuche.

 

Wann beginnt man am besten mit dieser Vorsorge?

Dr. Bischof: Zahngesundheitsvorsorge sollte mit dem ersten Milchzahn beginnen und uns durch unser ganzes Leben begleiten. Zähneputzen und ausgewogene Ernährung sollten zu einer Selbstverständlichkeit für Kinder und Erwachsene werden.

 

Das heißt, Zahnprophylaxe beginnt bereits im Babyalter. Finden Sie das nicht doch etwas früh?

Dr. Bischof: Karies und Zahnfleischerkrankungen gehören zu den am meist verbreiteten chronischen Erkrankungen, beinahe die gesamte Bevölkerung ist davon betroffen. Die Ursachen für die Entstehung von Zahnerkrankungen sind heute bekannt und wir können durch gezielte Maßnahmen unsere Zähne gesund erhalten. Daher muss die Zahngesundheitsvorsorge bereits mit dem ersten Milchzahn beginnen.

 

Beeinflusst unsere Zahngesundheit auch das Allgemeinbefinden?

Dr. Bischof: Immer wieder stellen Ärzte fest, dass die Ursache für schmerzhafte Erkrankungen in kariösen Zähnen liegt. Durch tiefgehende Karies können Eiterherde entstehen, aus denen Bakterien in unseren Körper eindringen können. Kranke Zähne können so auch Urheber völlig anderer Erkrankungen sein.

 

Welche Krankheiten werden gerne von kranken Zähnen besonders beeinflusst?

Dr. Bischof: Eiterherde rufen oft Herzerkrankungen und Rheumatismus hervor. Aber auch entzündetes Zahnfleisch und Zahnfleischtaschen, die Parodontitis, wirken sich oft sehr negativ auf Krankheiten wie Diabetes, Herzinfarkt, Herzklappenentzündungen (Endokarditis) oder Atemwegsentzündungen aus. Gezielte Zahnprophylaxe unterstützt die Behandlung dieser Krankheiten sehr.

 

Gibt es dagegen spezielle Vorsorgemaßnahmen?

Dr. Bischof: Ja. Die gelten jedoch nicht nur für Risikopatienten, sondern für alle Menschen, denen ihre Gesundheit am Herzen liegt. Zu beachten ist: neben eigener konsequenter Mundhygiene sind auch regelmäßige Zahnarztbesuche und professionelle Mundhygiene notwendig, um eine effektive Vorsorge zu gewährleisten.

 

Wie oft sollte der Zahnarzt besucht werden?

Dr. Bischof:  Das ist abhängig vom persönlichen Karies- und Parodontitisrisiko. Manche Menschen benötigen alle 3 Monate eine professionelle Zahnreinigung, manche nur einmal im Jahr. Dieses individuelle Risiko muss Ihr Zahnarzt bestimmen.

 

28 Jahre Zahnprophylaxe Vorarlberg, was bedeutet das für die Zahngesundheit der Vorarlberger?

Dr. Bischof: Als wir vor 28 Jahren mit Max Prophylax starteten war der Kariesanteil bei den Kindern wesentlich höher. Heute haben nur mehr ca. 10% der 12-jährigen an den bleibenden Zähnen Karies. Dies ist eine enorme Verbesserung und zeigt, dass der Zahnprophylaxeunterricht in den Kindergärten und Schulen und die regelmäßigen zahnärztlichen Kontrollen einen sehr positiven Einfluss auf die Mundgesundheit unserer Kinder haben.

 

Wie schaut denn das Ziel für die nächsten 25 Jahre aus?

Dr. Bischof: Das Ziel der Zahngesundheitsvorsorge ist es jetzt und wird es auch in Zukunft sein, unser Gebiss für das ganze Leben gesund zu erhalten. Gesunde Zähne und richtige Ernährung sind eine wesentliche Voraussetzung für eine gesunde körperliche und sprachliche Entwicklung unserer Kinder. Schöne, naturgesunde Zähne prägen das Erscheinungsbild jedes Menschen und sind ein wichtiges Stück Lebensqualität bis ins hohe Alter.

 

Veröffentlicht am:
19. Jan. 2017
Lebensphasen:
/ /
Themengebiete:
Informationsart:
Tags:

Weitere Artikel zum Thema

Unser 1. Kooperationspartner die Universität Ulm
02. Feb. 2017

Gesundheitsforschung in Vorarlberg

Die von den Ärztinnen und Ärzten über Jahrzehnte exakt erhobenen Befunde der Gesundenuntersuchung wurden von Anfang an im Arbeitskreis für Vorsorge– und Sozialmedizin (aks) archiviert und ab den frühen ...

IS_050_Mutter_mit_Mädchen
03. Jan. 2014

Wenn die Wörter manchmal „stecken“ bleiben

Zwischen dem dritten und sechsten Lebensjahr fallen bei vielen Kindern im Rahmen der Sprach- und Sprechentwicklung Sprechunflüssigkeiten auf. Manchmal entwickelt sich aus diesen Unflüssigkeiten ein Stottern. „Stottern kann kein ...

iStock_Mann_Beratung
04. Nov. 2013

Psychoedukation: Wissen um psychische Krankheiten

Aufklärung bei psychischen Erkrankungen spielt eine große Rolle. Gezielte Psychoedukation von Betroffenen und deren Angehörigen erleichtert den Umgang und fördert das Verständnis von psychischen Krankheiten. Frau Dr. Klaudia Kaufmann ...

Angebote der aks gesundheit

Gesund bleiben
Prävention

Gesund werden
Rehabilitation

Gesundheitsthemen
Wissen