Login für Fachleute

Noch keinen Zugang für den "Mein aks" Partnerbereich? Jetzt registrieren

aks Ombudsmann

Der Ombudsmann ist für Sie da bei Anliegen, die Sie nicht am aks-Standort besprechen möchten.

  • Kritik, Anregungen und Wünsche zu den aks-Dienstleistungen

Ihre Anfragen werden auf Wunsch anonym behandelt.

aks Maxima Tag: „Beim Essen ist es wie beim Küssen!“

aks Maxima Tag: „Beim Essen ist es wie beim Küssen!“

„Essen sollte mit positiven Gefühlen verbunden sein"

Ökotrophologin und Buchautorin Edith Gätjen am aks Maxima Tag zu Esserziehung und Essbeziehung

 

aks Maxima Tag: „Beim Essen ist es wie beim Küssen!“

„Essen sollte mit positiven Gefühlen verbunden sein“, so Edith Gätjen, Referentin des diesjährigen Maxima Tages der aks gesundheit, der letzte Woche online stattfand. Essen könne eine sinnliche Erfahrung sein, so die Expertin, wie flirten: Sich zuerst auf ein Lebensmittel positiv einstimmen, dann darauf einlassen und vielleicht probieren. Deshalb empfiehlt Gätjen, wenn Kinder bei unbekanntem Essen zögern: „Erst verabreden lassen, dann ihnen Zeit zum Flirten geben und wenn sie wollen, auch noch küssen.“

 

Essen was auf den Tisch kommt

Für das „wann, was und wie“ der Ernährung im Alltag sind Eltern und Kindergarten -Pädagoginnen und Pädagogen verantwortlich. Ist das Essen auf dem Tisch, entscheiden Kinder selbst, ob und wie viel sie essen wollen. Und ein „nein“ auf beiden Seiten sollte auch respektiert werden. Also kein Zwang für Kinder, aber auch ein „nein“ von Elternseite darf es zu bestimmten Lebensmitteln geben.

Esserziehung und Essbeziehung

Essen hat viel mit Vertrauen zu tun. Dieses Vertrauen müssen Kinder in den jeweiligen Einrichtungen zu den Betreuerinnen und Betreuer erst aufbauen. Das kann bei manchen Kindern dauern und die Zeit sollte man ihnen auch geben. Die Ökotrophologin und Buchautorin Edith Gätjen ging am aks Maxima Tag sehr anschaulich, wertschätzend und achtsam auf die Themen Esserziehung und Essbeziehung ein. Sie hat die Wichtigkeit einer pflanzenbasierten Ernährung – auch für Kinder – erklärt und dessen Umsetzung vorgestellt.

Genussreise mit allen Sinnen

Die aks Diätologinnen Birgit Kubelka und Evelyn Konrad haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der elementarpädagogischen Fortbildung mit auf eine Genussreise mit allen Sinnen genommen. Ein guter Zugang für die Kinder, um Ernährungsbildung mit Lebensmittel erlebbar zu machen. Und ein äußerst positiver Ausklang für die 140 Frauen und Männer aus Spielgruppen, Kleinkindbetreuungen und Kindergärten, die den Maxima Tag zur Fortbildung genutzt haben. Ein voller Erfolg!

 

Veröffentlicht am:
03. Feb. 2022
Kategorien:
Lebensphasen:
/
Informationsart:
Tags:
Ernährung, Bewegung, Psychozoziale Gesundheit,

Weitere Artikel zum Thema

10. Nov. 2017

Warum ist Spielen für die Entwicklung von Kindern wichtig

Warum ist Spielen für die Entwicklung von Kindern wichtig? Birgit Wischniewski-Berchtold: Spielen ist „Futter“ für das Gehirn. „Sinnvolles Futter“ kann die Entwicklung positiv beeinflussen.   Es macht also einen ...

21. Okt. 2013

Vorarlberg auf dem Weg zur Kariesfreiheit

In Vorarlberg werden Kindergärten und Schulen jährlich von Zahngesundheitserzieherinnen der aks gesundheit besucht. Gemeinsam mit Max Prophylax, versuchen sie dem WHO-Ziel, dass bis zum Jahr 2020 mindestens 80 Prozent ...

06. Nov. 2013

Der schnelle Kick: Gesundheitsrisiko Drogen

Das Gesundheitsrisiko durch Drogen ist nicht nur bei harten Drogen enorm. Schon bei längerem Canabiskonsum drohen gerade Jugendlichen dauerhafte Gesundheitsschäden, warnt Dr. Helmut Klien Psychiater und Stellenarzt der Sozialpsychiatrischen ...

Angebote der aks gesundheit

Gesund bleiben
Prävention

Gesund werden
Rehabilitation

Gesundheitsthemen
Wissen