Login für Fachleute

Noch keinen Zugang für den "Mein aks" Partnerbereich? Jetzt registrieren

aks Ombudsmann

Der Ombudsmann ist für Sie da bei Anliegen, die Sie nicht am aks-Standort besprechen möchten.

  • Kritik, Anregungen und Wünsche zu den aks-Dienstleistungen

Ihre Anfragen werden auf Wunsch anonym behandelt.

Corona: Kinder und Jugendlichen impfen?

Corona: Kinder und Jugendlichen impfen?

 

Im Juni hieß es noch abwarten. Die Datenlage war zu dünn. Mittlerweile hat sich die Situation verbessert. Deshalb spricht sich nun auch der aks für eine Impfung der 12 – 15 Jährigen aus, wenn es um den Individualschutz geht.
Was heißt das im Detail? Die Fakten im Überblick.

 

Eines gleich vorab: Kinder und Jugendliche haben wenig Einfluss auf den Verlauf der 4. Welle. Hier ist das schnelle Erreichen einer hohen Impfquote von über 75% bei Erwachsenen wesentlich. So die Modellrechnungen der deutschen Ständigen Impfkommission, STIKO. Aber: Sind viele über 12-Jährige geimpft, sinkt natürlich das Erkrankungsrisiko ungeimpfter Gleichaltriger.

 

Wesentlich für die individuelle Impfentscheidung ist eine gute, ärztliche Aufklärung. Diese soll das Risiko der Erkrankung und das Risiko der Impfung verständlich machen. So, dass auch die Kinder und Jugendlichen verstehen, worum es bei ihrer Impfung geht. Hier eine Zusammenfassung der aktuellen Fakten:

 

  1. Risiko der Erkrankung

COVID-19 ist in der Regel bei Kindern und Jugendlichen keine schwere Erkrankung. Die Mehrzahl der SARS-CoV-2-Infektionen verläuft ohne Symptome (= asymptomatisch) oder nur mit milden Symptomen.

 

Todesfälle

sind bei Kindern und Jugendlichen ohne Vorerkrankungen eine absolute Seltenheit.

 

Schwerwiegende Krankheiten

In sehr seltenen Einzelfällen kann es als Folge der Covid 19 Infektion zu schwerwiegenden Krankheiten kommen. Das ist das Pediatric Inflammatory Multisystem Syndrome (= PIMS)  und die Herzmuskelentzündung (= Myokarditis), deren Langzeitprognosen nicht endgültig bekannt sind. Während in Deutschland bisher nur wenig über Myokarditis- Fälle bekannt ist, deuten US-amerikanische Registerdaten darauf hin, dass Myokarditiden durchaus auch nach SARS- CoV-2-Infektion bei Kindern und Jugendlichen auftreten.

 

Long-COVID
Das Auftreten von Long Covid bei Kindern und Jugendlichen ist bisher nicht durch eindeutige Zahlen belegbar. Es ist aber damit zu rechnen, dass die Fallzahlen ansteigen werden.

 

Psychosoziale Folgen

Abgesehen vom Erkrankungsrisiko hat die Pandemie auch andere belastende Folgen, wie zum Beispiel Einsamkeit und Isolation durch Home – Schooling oder Lockdowns (= psychosoziale Folgen). Diese sind für Jugendliche erheblich, unabhängig von einer Infektion mit SARS-CoV-2.

 

 

  1. Die Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe

Beide mRNA-Impfstoffe (Comirnaty und Spikevax) sind grundsätzlich sehr wirksam und nach den bisher vorliegenden Daten sicher. Wobei für den Impfstoff Comirnaty aufgrund des weltweit wesentlich häufigeren Einsatzes deutlich mehr Sicherheitsdaten vorliegen als für Spikevax. Mehr Infos zu den Impfstoffen gibt es im Faktenblatt Corona – Impfung des Robert Koch Instituts.

 

  1. Risiko der Impfung

Impfreaktionen
Nach der COVID-19-Impfung mit mRNA-Impfstoffen sind vorübergehende Impfreaktionen ähnlich häufig und ausgeprägt wie bei etwas Älteren, den bis 25 Jährigen. Dazu zählen: Reaktionen an der Einstichstelle wie Schmerzen, Rötung oder Schwellung. Aber auch körperliche Beschwerden wie Erschöpfung, Kopfschmerzen, Muskel- oder Gelenkschmerzen, Schüttelfrost und Fieber

 

 

Sehr seltene, schwerere Nebenwirkung

Herzmuskelentzündungen (= Myokarditiden) nach Impfungen mit mRNA-Impfstoffen sind sehr seltene unerwünschte Ereignisse, die bei Buben häufiger auftreten als bei Mädchen: Ungefähr 1 : 17.000 bzw. 1 : 110.000 nach der 2. Impfung.

Die Entzündung verläuft, im Krankenhaus behandelt, meist mild. Über mögliche Langzeitfolgen liegen bisher keine Erkenntnisse vor. Weitere schwerwiegende unerwünschte Ereignisse sind bei 12 – 17-Jährigen nach COVID-19-Impfung bisher nicht nachgewiesen worden, obwohl alleine in den USA und Kanada in dieser Altersgruppe bereits über 12 Millionen Impfstoffdosen verabreicht wurden.

 

 

Quellen für den Artikel:

RKI, 19.8. 2021: Epidemiologisches Bulletin 33/2021 (PDF, 4 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

RKI Faktenblatt zur Corona – Impfung

Quelle zu den Impfreaktionen: gesundheitsinformation.de

Weitere Links: Faktenboxen des Harding – Zentrums für Risikokompetenz

Veröffentlicht am:
30. Aug. 2021
Kategorien:
Lebensphasen:
/
Themengebiete:
Informationsart:
Tags:
Kinder, Jugendliche, Impfen, Corona,

Weitere Artikel zum Thema

14. Jul. 2016

Start des Familienlotsinnen/-lotsensystems in Frastanz

Gleich acht Mal konnte am 4. Juli in Frastanz das Zertifikat zur ausgebildeten Familienlotsin verliehen werden. Bürgermeister Eugen Gabriel gratulierte den ersten Familienlotsinnen, die durch Netzwerk Familie und Kooperationspartnerinnen und ...

27. Jul. 2021

KIVI Tag „Entspannen mit Kindern“

  Einladung: https://www.aks.or.at/wp-content/uploads/2021/07/2021-07-01_Einladung-Fachtag_Entspannen_08.09.2021.pdf Für Lehrpersonen, Mittagsbetreuerinnen und Mittagsbetreuer bietet der Kivi Tag einen informativen Einstieg in das neue Schuljahr zum Thema „Wie kann ich im Leben und mit Kindern ...

19. Okt. 2017

Frühförderung und Familienbegleitung

Die ersten Lebensjahre sind prägend für den Verlauf der kindlichen Entwicklung. Umso schwieriger ist es für Eltern, wenn der Kinderarzt oder die Kinderärztin darüber informieren muss, dass mit ihrem ...

Angebote der aks gesundheit

Gesund bleiben
Prävention

Gesund werden
Rehabilitation

Gesundheitsthemen
Wissen